Ausgebrannt sein, Depression, zu großer Leistungsdruck – Burnout ist in aller Munde. Doch auch das Gegenteil davon kann krank machen: Das „Bore Out“. Davon spricht man, wenn die 40-Stunden-Woche acht mal fünf Stunden lähmende Unterforderung bedeutet. Aber man sich trotzdem mit der chronischen Langeweile arrangiert, um nur ja nicht den Job zu verlieren. Psychologin und Psychotherapeutin Christa Schirl-Russegger weiß, warum dieses Phänomen auch krank machen kann und gibt Tipps, wie man sich aus der Bore Out-Falle befreit.

Den vollständigen Artikel lesen sie hier: