In der Theorie ist es ganz einfach: Jeder Job hat eine Stellenbeschreibung die festlegt, was in welchem Stundenausmaß zu tun ist – oder auch nicht. Jeder weiß, was und wie viel zu tun ist. In der Praxis sieht es aber oft anders aus. Da werden Aufgaben abgegeben oder kommen dazu, manchmal geschieht das freiwillig, manchmal aber auch nicht. Das Thema „Arbeitsrevier“ begegnet auch Psychologin Christa Schirl in ihrer Beratungstätigkeit immer wieder.

 

Quelle: karriere.blog

Den vollständigen Artikel lesen sie hier: